Die Essenz der genialen Bilder, die jeden Tag z.B. auf 500px eintrudeln, relativiert die Fotografie der letzten 100 Jahre insgesamt. Die Mainstream-Fotografie wurde zur Kollektiv-Kunstform in technischer Höchstform.

Wirklich revolutionär ist nämlich, dass Jugendliche im Nordkaukasus oder in der Mongolei mit haarsträubender Hardware Bildideen verwirklichen, die in westlichen Staaten einige Zeit später zum Trend mutieren.

Während hierzulande die ewig gleichen Phrasen über Nikon hin und Canon her gedroschen werden leben junge Bildkünstler in Russland ihre Visionen mit low-Budget-Systemen par excellence.

Die Fotografie ist im Umbruch. Das war sie immer, doch nie in diesem Ausmaß wie heute.

und hierzu noch ein Kommentar, den ich vor Kurzem in Facebook schrieb:

Das Internet wird unsere Gesellschaftsstrukturen stark verändern – bis in die entlegensten Winkeln der Erde, gleichzeitig und unabhängig vom sozialen Status des Einzelnen.

Im Fall der Fotografie ist es so, daß der qualitative Entwicklungssprung nicht allein auf der Verbesserung der Technik beruht, sondern auf zu Verfügung stehenden und geteilten Kreativitätsresourcen.

Man erstellt Bilder, mit eigenen Instrumenten, von der Handy-Knipse bis zur Profikamera, und mit eigenen Ideen und zeigt diese Bilder Minuten später der ganzen Welt.

Früher konnte man die nur dem Fotoladenangestellten und einer handvoll Freunden zeigen. Nun ist das komplett anders. Und es werden nicht nur bloße technische Erfahrungen geteilt, sondern auch persönliche Empfindungen und wenn man will, auch deren individuellen handwerklichen Umsetzung.

Das gibt speziell der Fotografie diesen Drive, diese qualitative Beschleunigung.

Und da sehe ich auch die Chance für die Zukunft. Es können jetzt unglaublich viele in das Wesen der Fotografie “hineinschnuppern”, mit günstigsten Kameras ihre Kreativität erforschen und rasend schnell ausbauen. Mit dem Ergebnis, dass die Elite-Fotografie noch nie so dicht besetzt war wie heute. Und diese künstlerische Beschleunigung fand ausgerechnet ihren Anfang in Ländern, denen man es vor 15 Jahren sicher nicht zugetraut hätte.