Der Klingenhofer Anger

Ein Paradies mit einmaligen alten alleinstehenden Bäumen.

Mit dieser kleinen Serie möchte ich auf besondere, alleinstehende Bäume im Umland von Nürnberg hinweisen. Es gibt eine ganze Reihe sehr imposanter alter Eichen, Buchen, Linden und vieler anderer Arten, die es Wert sind, regelmäßig besucht zu werden.

Den Anfang mache ich mit Bäumen im Nürnberger Land; das ist das Gebiet östlich von Nürnberg, es grenzt im Osten an Hersbruck, ans Birgland, bzw. an die Oberpfalz, im Norden an die Fränkische Schweiz.

Erster Halt ist der Klingenhofer Anger – ein alter Hutanger mit einer Größe von 13,6 ha, er liegt zwischen Klingenhof und Egensbach, ca. 20 km südöstlich von Nürnberg.

Eiche am Klingenhofer Anger

Alte  Eiche am Klingenhofer Anger mit Schafherde.

Das Rauhnachtleuchten

Altes Anwesen in Klingenhof.

Atemloser Stillstand

Der Name “Hutanger” kommt von “hüten” und bedeutet, daß dies ein Weideland war und in diesem Fall noch immer ist. Mindestens seit dem frühen Mittelalter weiden auf dem Klingenhofer Höhenrücken Rinder und Schafe.

Der Klingenhofer Anger ist einmaliges Naturschutzgebiet (seit 1986) mit sog. Magerrasen.

Das Angerlicht
Linde bei Klingehof

Eine alte, aber noch sehr gesunde Linde. In ihrem Schattenzelt ist man vor Blicken im Sommer von außen fast komplett geschützt. Eine einzigartige Stimmung unter ihren Ästen.

Es wachsen auf dem Klingenhofer Anger eine große Anzahl von wilden Kräutern und Blumen, Disteln und Pilzen und viele Arten von Faltern und Schmetterlingen, Heuschrecken und Käfern haben dort ihr zuhause. Ursprünglich wurden auf den gerodeten Flächen Eichen gepflanzt, in deren Schatten sich Weidetiere auch während des Sommers aufhalten konnten, und deren Eicheln Nahrung für Schweine

und Menschen darstellten und deren Bauholz seinerzeit natürlich auch schon sehr begehrt war. Im Nürnberger Land gibt es noch eine ganze Anzahl ehemaliger Hutanger, aber keiner ist prachtvoll und ökologisch wertvoll wie der Klingenhofer Anger.

Mein sehr persönlicher Eindruck: Der Klingenhofer Anger ist ein faszinierender Ort. Die großen Eichen, Linden, Buchen und Tannen, die alten Apfelbäume und Birken strahlen eine unbeschreibliche Atmosphäre aus. Im Frühsommer blüht alles und es schwirren tausende von unterschiedlichsten Käfern umher und es riecht nach wildem Thymian und Majoran.

Im Hochsommer will man stundenlang unter den schattenspendenden Baumriesen verbringen. Aber auch während der trüben Herbst- und Wintertage ist der Klingenhofer Anger immer eine Überraschung.

Spring Mandala

Die große Eiche. Sie ist sicher 400 Jahre alt. Leider hat sie in einer Sturmnacht im Herbst 2010 einen großen Ast eingebüßt. Die Bruchstelle sollte dringend fachmännisch verschlossen werden, da die schnell eindringende Feuchtigkeit einen prachtvollen Baum wie diesen schnell ruinieren kann.

Winter Mandala

In dieser Größe stehen dort mehrere.

Position des Klingenhofer Angers:
Breite: 49°26’4.50″N Länge: 11°23’8.63″E

Der Klingenhofer Anger in Wikipedia.